Einleitung


Seit Januar 2015 bin ich schon über 25000 km ausgehend von Monheim-Baumberg unter Aufzeichnung meiner Touren durch mein Garmin-Oregon 600 in die Umgebung geradelt und habe so eine gewisse Erfahrung im GPS-Radeln gesammelt, die ich in diesem Blog weitergeben möchte. Seit Juli 2018 übertrage ich mein Know-How auf die sehr attraktive Handy-Navigation mit der App Locus Map. Ein kleines Tutorial dazu plane ich.

QUICK-START, GERÄTE, KARTEN, BASCECAMP >>

KOSTENLOSER DOWNLOAD VON BASECAMP, DER KOSTENLOSEN NRW-OPEN-SOURCE-KARTE UND DES GESAMTEN BLOG-KNOW-HOWS >>


Locus Map für Android-Systeme >>

Ausblick 2018:
1. Handy-Navigation mit Locus Map für Einsteiger beschreiben. Kostet in der empfohlenen Pro-Version wenig und leistet gewaltig viel!
2. Action-Cam Zeitraffer-Filme.
Längere Touren: 500 ms: 1 Stunde Tour = 4 Minuten "Film, kürzere Touren: 200 ms: 1 Stunde Tour = 10 Minuten "Film".

In Google Maps kann per Satellitenaufnahme die landschaftliche Struktur (Wald, Feld, Wohngegend) begutachtet werden.

Montag, 16. Juli 2018

Zugriff und Suche - Experiment

Alle von mit eigener Garmin-Oregon 600-Aufzeichnung seit Anfang 2015 gesammelten GPX-Files sind nun in einem einzigen Google-Drive-Verzeichnis.

Problem: die immer ätzender werdende Anzahl von wiederholten Touren = Multipletten! 
Die einfachste Lösung sollte sein: alle Touren beginnend beim neuesten Datum !!! durchgehen und nur jeweils wirklich neue Touren in ein eigenes Google-Drive-Verzeichnis kopieren. Dabei umbenennen nach der Kategorie der Tour. 

Es braucht eine gewisse Zeit bis alle Touren im Google-Drive-Verzeichnis  (nur nach Hinunterscrollen!) sichtbar sind.
Dort kann man im Browser mit irgendeinem Suchbegriff eine Tour finden. Danach kann sie direkt nach Locus Map auf dem Handy geladen werden.

Google-Drive mit all meinen Radtouren >>

Mit dem Befehl "Alle herunterladen" kannst du ein Zip-File all meiner seit 2015 aufgezeichneten Touren erstellen. Dies dauert etwas. Danach kannst du es in Sekundenschnelle auf deinen PC laden.
Allerdings nur, wenn du nicht in einem Google Konto eingeloggt bist (ist absurd).

Einfacher und geordneter ist es, all meine Touren als Backup ins Basecamp zu importieren. Dort kannst du unter den Listenordnern (= Kategorien meiner Touren) all meine Touren z.B. ins Pilgahauserbachtal usw. ansehen. Die eigenen Touren im Basecamp musst du natürlich unbedingt vorher als Backup sichern, um dieses nach Arbeit mit meinen Touren wieder aufspielen zu können.

Basecamp-Backup Monheimrad 2018-08-09 >>


Beim nicht eingeloggten Zip-File-Download meckert Chrome nach schier ewig langer Prüfung, er könne nicht auf Viren prüfen. Und das bei einem File, das in Chrome selber aus GPX-Files erstellt wurde und das ich heruntergeladen habe. Absurd! 

Bei mir entsteht dann zum Beispiel ein Verzeichnis
C:\Users\admino\Downloads\allegpx-20180718T161141Z-001.zip\allegpx

und darin kann ich im Windows-Explorer irgendeinen Suchbegriff eingeben (z.B. Blee) und erhalte dann eine Liste aller GPX-Files, in deren Namen der Suchbegriff vorkommt.

Natürlich könntest du auch die ganzen Files oder das Ergebnis einer Suche ins kostenlose Basecamp importieren und dort durchstöbern.

Zur bequemen Übertragung auf mein Handy schiebe ich geplante Touren vom PC auf folgendes Verzeichnis:

Google-Drive mit geplanten Radtouren >>

Sonntag, 15. Juli 2018

Wuppertal bis Müngsten - Bergbahn - Einstieg in die Handy-Navigation

Diese landschaftlich sehr reizvolle Tour durch das Tal der Wupper von der Hasenmühle bis zur Müngstener Brücke mit anschließender Hochfahrt über die Bergbahntrasse führt uns zum Korkenzieher, dessen letzten Abschnitt zum Plagiarius wir befahren. Dann geht es weitgehend ungebremst die Katternberger Abfahrt hinunter bis zur Hasenmühle.   

Mit Locus Map aufgezeichnetes GPX-File eingebettet in Google Maps >>

Locus Map GPX-File Download >>


Im folgenden sind Ausführungen zum Einstieg in die Handy-Fahrradnavigation. Sie werden in einem eigenen Tutorial-Bereich landen, sind jetzt der Einfachheit halber noch hier.

Es sollte schon klar sein: ein eigenes Garmin-GPS-Gerät mit seiner über tausende Kilometer bewiesenen Stoßfestigkeit, Wasserfestigkeit, Wintertauglichkeit wird für den Freak, der täglich Touren macht, immer noch die beste Lösung sein. Siehe auch diese kritische Stimme zur Handy-Navigation >> Es geht hier daher nicht um perfekte GPS-Fahrradnavigation, sondern darum, sich mit dem Handy preiswert wenn nicht gar kostenlos einen Eindruck zu verschaffen, wie diese Navigation funktioniert und ob sie einen so begeistert, dass man ggf. auch die Kohle für ein Garmin locker macht. Möglicherweise läßt sich aber die locus map - Sprachnavigation so lernen, dass sie weitgehend für erfolgreiches Navigieren auf einer neuen Tour reicht.

Natürlich gibt es schon hervorragende Tutorials für Locus Map, ein eigenes Tutorial hat daher nur eine Aufgabe: den überaus schnellen Einstieg in die Fahrrad-Navigation in wenigen Minuten zu zeigen. Wenn man dann vom Navigieren begeistert ist, ist man auch bereit, umfassendere Tutorials aus dem Web zu studieren. Ich selber habe einfach ohne Tutorials losgelegt und bin daher logischerweise etwas auf die Schnauze gefallen. Und gerade das ist wichtig: so weiß ich ganz genau, welche Grundeinstellungen in weniger als 5 Minuten reichen, um ein sofortiges Fahrrad-Navigieren zu ermöglichen ohne auf die Schnauze zu fallen
Eine Navigation mit Google Maps kann studiert werden, meines Erachtens ist eine Spezial-App wie Locus Map dem aber überlegen. Bekanntes zur Fahrrad-Navigation mit Google Maps >>

Locus Map Fahrrad-Navigation - ein erster Einstieg


Locus Map gibt es als Free Version hier >>
Locus Map Pro (derzeit 8,49 €) als Kaufversion hier >>

Der Begriff "Handy" wird inzwischen fast nur noch für das Smartphone benutzt. Also nenne ich ein jegliches Smartphone einfach Handy.

Nicht jeder möchte viel Geld für ein spezielles Naviagationsgerät fürs Fahrrad ausgeben. Ihm eröffnet sich die Möglichkeit, das GPS-Navigieren in seinen Grundzügen auf dem Handy zu studieren. Ich werde ggf. über den Rahmen des hier beschriebenen Einstieges in die Handy-Fahrrad-Navigation ein kleines Tutorial, das sich an meinem eigenen, derzeit stattfindenden Schnelleinstieg orientiert, verfassen.
Zum Ausbau des Ganzen sollten das bereits vorhandene Locus Map-Tutorial hier >> intensiv studiert werden! Hier finden sich interessante Hinweise zum Stromverbrauch und der Bildschirmschonung sowie Aktivierung via die Winken-Geste.
Das Benutzerhandbuch zu Locus Map findet sich hier >>
Über diesen Link gelangt man im Handbuch auch an dieses hervorragende Youtube-Video zum Einstieg in Locus Map.

Locus Map auf dem Handy  eignet sich sehr gut zur Navigation, es besitzt einen Fahrrad-Modus, bei dem die Karte in Fahrtrichtung ausgerichtet wird und die GPS-Position in der unteren Bildmitte angezeigt wird. Einstellungen: Radfahrmodus, Bildschirm im Hochformat fixieren, geschwindgkeitsabhängiges Zoom ausschalten, Bildschirm sperren, ggf. Flugzeugmodus, WLAN aus, dann ist alles fast wie im Garmin Oregon.
Penibel darauf achten, dass die Zentrierung der Karte und das Drehen der Karte (Ausrichtung in Fahrtrichtung) eingeschaltet sind!
Aufgabe: Bildschirm an - Stromverbrauch für permanente Navigation prüfen (ggf. Powerbank?). Fotos geotaggen. Einstellungsoption: Bildschirm durch Winken anschalten - könnte das nützlich sein?
Karten kann man sich zum Offline-Gebrauch hervorragend für zahllose Regionen weltweit und natürlich auch speziell für Nordrhein-Westfalen speziell für Locus Map in einem gekoppelten Download-und Installationsprozess kostenlos beschaffen. Man setzt das Handy (WLAN aus, Flugzeigmodus ein) offline und verbraucht zum Beispiel mit einem Samsung Galaxy S7 auf einer über drei Stunden dauernden Tour nur ca. 20 % der Ladung, wenn man die Navigation nur in kritischen Situtationen nutzt.

Locus Map besitzt eine clevere Sprachausgabe, deren Hinweise meist schon für eine erfolgreiche Navigation ausreichen. Nächstes Experiment: Sprachausgabe mit Bluetooth Ohrstöpsel empfangen und ausprobieren! Sprach-Navigation braucht viel weniger Strom als Bildschirm-Navigation, also sind Erfahrungen damit sehr gefragt! Solche werde ich nun sammeln! Man kann mit einem Bluetooth-Headset (gibt es um ca. 25 €) eine Musik-Playlist hören, Telefonate führen und wird dabei von der Locus Map-Sprach-Navigation an den nötigen Stellen kurz unterbrochen. Musik wird leiser im Hintergrund während der Sprach-Ansagen weiter gespielt, während eines Telefonates wird sie pausiert. Durch Einstellung von reichlich Bass mit Hilfe der App "Poweramp" erreicht man einen recht ordentlichen Sound beim Hören von Musik.

Es lassen sich für einen Tourenbereich nötige Kartenausschnitte für den Offline-Gebrauch herunterladen. Anleitung >> Klingt gut, ABER:
Dieses Verfahren ist vom Bilderumfang auch im Open Source Bereich (im Gegensatz zum vielversprechenden Namen) gar jämmerlich limitiert. Da ist es viel rationeller, gleich die ganze Open-Source-Karte einer größeren Region wie z.B. NRW auf einen Schlag unlimitiert in den Offline-Bereich  /Locus/mapsVector von Locus Map zu verfrachten:

Großartige Methode aus dem Web zur kostenlosen Beschaffung großer Karten


Genau hier kann man eine genaue Karten-Donwload- und Installationsanleitung für Locus Maps >> finden.
Die entsprechenden zum

Download angebotenen Karten finden sich hier >>

Man klickt im Browser auf seinem Handy auf den vorstehenden Link und scrollt zu den Karten wie hier abgebildet:
Man klickt auf das +
und folgt danach den Anweisungen. Die entsprechende Karte wird danach spezifisch für Locus Map lokal auf dem Ordner /Locus/mapsVector installiert.


Diese Karten können vom Ausgangs-Ordner /Locus/mapsVector auf eine SD-Karte z.B. in ein Verzeichens /mapsVectorext mitsamt allem, was im Ausgangs-Ordner ist, verschoben werden.
Anleitung zu dieser Kartenverschiebung auf die SD-Karte aus dem Benutzerhandbuch >>

Live Tracking 

Eine sehr nützliche Anwendung kann das Live Tracking sein. Dazu gibt es in Locus Map die Möglichkeit, dieses via Locus Map-Server oder GPSIES-Server durchzuführen.
Der eigene Standort ist auf einem Trip (Radtour, Spaziergang, Autofahrt usw.) im Internet unter dem GPSIES-Account-Namen oder einem beliebigen User-Namen aus Locus Maps auf den Webseiten von GPSIES bzw. Locus Map sichtbar. In GPSIES werden sogar die in minütlichem Abstand registrierten Standorte angezeigt.
So können besorgte Angehörige jederzeit prüfen, wo ihr Outdoor-Freak herumgeistert und ob er wohlbehalten weiter auf seinem geplanten Track weiter geistert.

Live-Tracking verfolgt man unter folgenden URL's für

GPSIES LIVE TRACKING WEBSEITE >>

Näheres zum GPSIES-Live-Tracking hier >>

LOCUS MAP LIVE TRACKING WEBSEITE >>

Näheres zum Locus Map Live Tracking hier >>





Donnerstag, 3. Mai 2018

Lochbachtal Klosterbusch

GPX-Download 2018-05-03 056 0578 lochbachtal klosterbusch >>


Google Maps mit Option Satellitenkarte >>




578 Aufstiegssumme sind nicht zu unterschätzen. Diese Tour ist aufstiegsmäßig wie zwei gewöhnliche Touren zum Korkenzieher zusammen.
Demgemäß sollte man schon im Training sein, um auf dieser Tour nicht einzugehen.