Freitag, 25. November 2016

Dateilaenge und Archivierungsprobleme im Garmin Oregon 600

Dateinamen mit mehr als 35 Zeichen führen im Oregon 600 (nicht im Basecamp) insbesondere im Archiv zu Problemen: 

  • Überschreitet man 35 Zeichen, kann man die Anzeige im Trackmanager, weil einzeilig, in der Pfeife rauchen. 
  • Überschreitet man 46 Zeichen, erhält man im Archiv in allen Datenfeldern nur Nullen
  • Überschreitet man gar 53 Zeichen, stürzt das System beim Versuch, einen Track im Archiv aufzurufen, ab. 
EMPFEHLUNG DAHER: NIEMALS MEHR ALS 35 ZEICHEN FÜR DEN GESAMTEN TRACKNAMEN IM GARMIN OREGON VERWENDEN! Nur 15 Zeichen für die Trackstationen, falls Länge, Aufstieg und Datum im Namen enthalten sind. 

Die Herleitung dieser Regeln habe ich ausführlich hier beschrieben >>

Sämtliche hochgeladenen GPX-Files werde ich daher im Sinne meiner Empfehlung in erheblichem Umfang neu benennen müssen, falls ich will, dass sie im Archiv keine Probleme machen.
Macht soviel Arbeit Sinn? Wenn nein:

ES GILT DAHER BIS AUF WEITERES:

SCHIEBE MEINE DATEIEN NUR DANN INS ARCHIV, WENN SIE WENIGER ALS 35 ZEICHEN ENTHALTEN! SONST LÖSCHE SIE BESSER IN DEINEM OREGON, WENN DU SIE NICHT MEHR BRAUCHST. 

Samstag, 29. Oktober 2016

Eickenberg via Garather Wald - Dreiinselweiher - Wasserburg Graven - Josefstaler Esel

2016-10-29 031 0172 Eickenberg via Dreiinselteich >>

GPSIES-Karte >>

GPSIES-Vollbild >>

Schöne Herbstfarben sind vergänglich wie die wunderschöne Blütenpracht zum Beispiel bei Eickenberg >> im Frühjahr. Ergo carpe diem!

Via Froschteich in der Kämpe fahren wir vorbei an Schloß Garath durch den Garather Wald zum Dreiinselweiher in der Ohligser Heide. Am Engelsberger Hof vorbei gelangen wir zur Wasserburg Graven. Hoch geht es zu den niedlichen Eseln von Josefstal, die heute in unmittelbarer Nähe zur Straße weiden. Wir kommen nach Aufderhöh und fahren ab nach Eickenberg. Via Langfort und vorbei am Wasserski kehren wir nach Baumberg zurück.


Freitag, 28. Oktober 2016

Itter Haan Langfort - reizvolle Tour durch Wälder vorbei an Teichen und Bächen

2016-10-28 035 0155 itter haan langfort GPX-Donwload >>

GPSIES-Karte >>

Diese Tour ist eine reizvolle Variante für das untere Ittertal, dem sie lediglich bis Hilden folgt. Sie führt uns zunächst in Baumberg am Kämpebogen nach Garath. Dort fahren wir durch den Garather Wald zur Itter und folgen dieser bis Hilden. An der Waldkaserne vorbei fahren wir zum Teich bei den 12 Aposteln, danach durch die Hildener Heide zum Sandberg. In Haan geht es bis zur Bahnlinie, der wir durch den Wald bis Ohligs folgen. Durch die Heide gelangen wir zum Dreiinselteich, danach geht es weiter zum Örkhaussee. Via Langfort und vorbei am Wasserski gelangen wir nach Baumberg zurück.


Samstag, 3. September 2016

Dhuenntalsperre Rad- und Wandertour fuer Sportler


2016-09-02 Dhuenntalsperre Rad-und_Wandertour 032 0745 GPX-Download >>


GPSIES-KARTE>> 



Anfahrt: Baumberg - A59 - A1 bis Burscheid, dann via Hilgen, Dabringhausen nach Stumpf, wo ich an der L101 (N51° 06.242' E7° 13.210') einen Parkplatz fand. Vom Parkplatz zum Start der Tour sind es 1,1 km.

Die Tour ist "nur" 32 km lang. Sie ist als Tour fürs Mountainbike bei GPSIES bereits am 2009-09-26 publiziert worden. Siehe hier >>

Die Frage war daher: Lässt sie sich auch mit dem Trekking-Rad absolvieren.
Antwort: ja, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind:

  • Bereitschaft, rumpelige Wege und Straßen hinzunehmen - Reifen und Bremsen des Trekkingrades müssen daher qualitativ hochwertig sein
  • Schiebeabschnitte sind ein Muss: zum Teil geht es so steil auf Wanderwegen hinunter, dass die Bremsen eines Trekkingrades einfach nicht ausreichen, es muss also auf bestimmten Wegen auch abwärts das Rad "geschoben" werden
  • selbstverständlich folgen auf die sehr steilen Abwärtspassagen ebenso steile Aufstiege, auf denen das Rad ebenfalls geschoben werden muss
  • es sollte mehrere Tage vor Beginn der Tour trocken gewesen sein, denn die Abfahrten im Wald fordern auch dann genug Konzentration - mit dem gewöhnlichen Trekkingrad muss man das Tempo wegen der Rumpeligkeit überschaubar halten
  • durch die Wegbeschaffenheit, die Aufs und Abs und die Schiebeabschnitte ist die Tour äquivalent zu einer doppelt so langen "normalen" Radtour - ein Schnitt von 10 km/h entspricht in etwa einem Schnitt von 20 km/h bei einer normalen Tour. 
  • Die Tour verlangt gesunden Sportsgeist: 770 m Anstieg auf 30 km sind viel! Nur geübte Trekkingradfahrer mit guter Kondition sollten sich dieser Tour stellen, denn beschrieben ist sie ja primär für Mountainbiker. Auch sollten die morschen Knochen etwas Bergab- und Bergaufgehen aushalten. 


Landschaftlich ist die Tour natürlich ein großer Genuss, der die beschriebenen Probleme, wenn man sich auf sie eingestellt hat, vergessen lässt. Besonders reizvoll der für diese Tour geradezu flache Abschnitt von 3 km Länge, bis man auf die Straße nach Neumühle kommt.