Einleitung


Seit Januar 2015 bin ich schon über 25000 km ausgehend von Monheim-Baumberg unter Aufzeichnung meiner Touren durch mein Garmin-Oregon 600 in die Umgebung geradelt und habe so eine gewisse Erfahrung im GPS-Radeln gesammelt, die ich in diesem Blog weitergeben möchte. Seit Juli 2018 übertrage ich mein Know-How auf die sehr attraktive Handy-Navigation mit der App Locus Map. Ein kleines Tutorial dazu plane ich.

QUICK-START, GERÄTE, KARTEN, BASCECAMP >>

KOSTENLOSER DOWNLOAD VON BASECAMP, DER KOSTENLOSEN NRW-OPEN-SOURCE-KARTE UND DES GESAMTEN BLOG-KNOW-HOWS >>


Locus Map für Android-Systeme >>

Ausblick 2018:
1. Handy-Navigation mit Locus Map für Einsteiger beschreiben. Kostet in der empfohlenen Pro-Version wenig und leistet gewaltig viel!
2. Action-Cam Zeitraffer-Filme.
Längere Touren: 500 ms: 1 Stunde Tour = 4 Minuten "Film, kürzere Touren: 200 ms: 1 Stunde Tour = 10 Minuten "Film".

In Google Maps kann per Satellitenaufnahme die landschaftliche Struktur (Wald, Feld, Wohngegend) begutachtet werden.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Monheimer Wassertour 022 0063 or 0097 bc 0111 ec

GPX-Download Monheimer Wassertour 022 0063 or 0097 bc 0111 ec >>

In Baumberg fahren wir den beliebten Spazier- und Fahrradweg am Rhein lang. 
Danach gehts den Kämpebogen zum "Froschteich" (wenn die mal erwachen, bleibt kein Ohr mehr trocken) hoch. Wir ziehen bald danach nach Süden. Vor dem Neuverser Hof geht es links zu zwei Baggersseen, in deren Mitte wir weiter nach Süden fahren. Nach Berghausen fahren wir über Felder zum SBahnhof, wo wir die Bahn unterqueren. 
Nach der Hitdorfer Straße (als Verlängerung der Hauptstraße) geht es in eine Bahnunterführung. 
Wir gelangen in das Gebiet einer wahren Baggerseenplatte, die das einstmals viel bedeutender geplante Autobahnkreuz A59/A542 umringt. Hätte man hier die Autobahn über den Rhein gezogen, wäre das ein Bypass für die Leverkusener Brücke, allerdings wären dann Hitdorf und der Worringer Bruch bei Roggendorf unendlich  verschandelt worden. Zur Zeit wird an der A542 gearbeitet, was ich durch ein Foto dokumentiere. 
Ich besitze eine uralte Wanderkarte aus DM-Zeiten, auf der abscheulichste Autobahnplanungen eingezeichnet sind. Wäre all diese Planungskacke umgesetzt worden, wären noch die letzten verbliebenen Naturschutzgebiete zwischen Düsseldorf und Köln in den Würgegriff einer abscheulichen Autobahnhydra geraten. 
Am See bei Gut Widdauen vorbei gelangen wir nach Neurath und dann nach Voigtslach. Via Schloss Laach geht se durch den Knipprather Wald nach Baumberg zurück.

Leider sind die meisten Baggerssen so von Buschwerk und Bäumen umsäumt, daß man kaum einen Blick aufs Wasser erheischen kann. Beim Fotografieren kann die Kamera zwischen Gittern und Zäunen hindurchsehen und so entsteht ein etwas aufgehübschter Eindruck, den ich aber gerne hier weiterreiche. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen