Einleitung


Seit Januar 2015 bin ich schon über 25000 km ausgehend von Monheim-Baumberg unter Aufzeichnung meiner Touren durch mein Garmin-Oregon 600 in die Umgebung geradelt und habe so eine gewisse Erfahrung im GPS-Radeln gesammelt, die ich in diesem Blog weitergeben möchte. Seit Juli 2018 übertrage ich mein Know-How auf die sehr attraktive Handy-Navigation mit der App Locus Map. Ein kleines Tutorial dazu plane ich.

QUICK-START, GERÄTE, KARTEN, BASCECAMP >>

KOSTENLOSER DOWNLOAD VON BASECAMP, DER KOSTENLOSEN NRW-OPEN-SOURCE-KARTE UND DES GESAMTEN BLOG-KNOW-HOWS >>


Locus Map für Android-Systeme >>

Ausblick 2018:
1. Handy-Navigation mit Locus Map für Einsteiger beschreiben. Kostet in der empfohlenen Pro-Version wenig und leistet gewaltig viel!
2. Action-Cam Zeitraffer-Filme.
Längere Touren: 500 ms: 1 Stunde Tour = 4 Minuten "Film, kürzere Touren: 200 ms: 1 Stunde Tour = 10 Minuten "Film".

In Google Maps kann per Satellitenaufnahme die landschaftliche Struktur (Wald, Feld, Wohngegend) begutachtet werden.

Montag, 15. August 2016

Lochbachtal - Klosterbusch


2016-08-15 056 0579 Lochbachtal Klosterbusch GPX-Download >>


GPSIES-Karte >>




Diese Tour verkürzt das Erreichen des Klosterbusches deutlich. Bisher habe ich den Klosterbusch selten besucht, weil die Tour deutlich über 60 km lang war. Nun komme ich mit ca. 55 km aus.
Die Abfahrt ins Wuppertal ist rasant, 50 km/h werden rasch erreicht. Man passe auf.

Erst fahren wir via Langfort in Richtung Örkhaussee und ziehen dann durch Richrath hoch zum Engelsberger Hof, von wo wir am Waldschwimmbad vorbei durch die Ohligser Heide zum Ohligser Bahnhof fahren.
Hoch geht es das parkartige Lochbachtal bis zum Korkenzieher. Dem folgen wir bis zur Cronenberger Strasse, auf der wir zunächst noch etwas hochfahren müssen, bis es schließlich rasant ins Tal der Wupper hinabgeht. So eine Straße würde ich nicht hochfahren, da doch ein paar Autos darauf unterwegs sind. Mahr als zwei bis drei Minuten dauert die Abfahrt aber nicht, man muss sich konzentrieren, daher stören die paar Autos den sonst autoarmen Charakter der Tour hier nicht wirklich. Ein gutes Lehrbeispiel dafür, dass auch ruhig mal eine verkehrsreichere Route, auf der man es aber richtig bergab laufen lassen kann, in eine sonst Autos vermeidende Tour eingebaut werden sollte. Autos vermeidender Purismus würde die Tour um mindestens 10 km verlängern.

Nach nur 22,5 km sind wir bereit beim Cafe Hubraum an der Wupper angelangt.
Nun geht es 1,2 km die Wupper aufwärts und danach sollten wir das Rad die sehr steile Forststraße hochschieben, bis wir auf die schöne, nur noch moderat (mit einer kleinen Ausnahme) ansteigende Waldstraße stoßen. Von dieser Straße aus bieten sich sehr schöne Ausblicke auf das Wuppertal und die Wälder bei Cronenberg. Nun ziehen wir durch die herrlichen Wälder bis zur Rosskamper Strasse in Vohwinkel. Hier markiert der berühmte Wasserturm von Vohwinkel >> das Ende all unserer Aufstiegsmühen. Von nun an können wir zeitweise so richtig Richtung Düsseldorf hinabbrettern zunächst bis zum Anfang des Korkenziehers, danach die wunderbare kleine Straße an der A46 mit ihren herrlichen Weitblicken über das Land in Richtung Düsseldorf und Erkrath.

Schließlich fahren wir durch die Hildener Heide, danach durch einen Abschnitt der Ohligser Heide,ziehen rüber nach Garath, danach der Kämpe entlang und landen am Rhein.

Insgesamt eine recht abwechslungsreiche, durchaus mit ordentlichem Aufstieg, aber auch rasanten Abfahrten garnierte Tour durch wunderschöne Wälder, die am Ufer des Rheines ihren würdigen Ausklang findet.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen